Was alles geplant ist

Das Regionalentwicklungskonzept 'Meer erleben - Mehr verstehen' für die Region Großes Meer umfasst die folgenden Bausteine:
[zur Maßnahmenübersichtskarte]

  • die Revitalisierung der Ufersäume des Großen Meeres durch Entfernung des Treibselwalls,
  • ein neues Wassermanagement für das Große Meer mit Errichtung von Stauwehren und Verlegung des Marscher Tiefs,
  • die Schaffung von Überflutungspoldern im Bereich Siersmeer/Herrenmeeder Meer,
  • die Entschlammung und Renaturierung der Wiegboldsburer Riede, einschließlich der Anlage von Schilfflächen und -poldern,
  • die Renaturierung der Westerender Ehe, ebenfalls einschließlich der Anlage von Schilfflächen oder -poldern,
  • die Verbesserung von Regenrückhaltung und Abwasserklärung in den Siedlungsbereichen,
  • eine Wiedervernässung und die Extensivierung der Grünlandnutzung in den so genannten Kern- und Pufferzonen, vor allem im Bereich der Naturschutzgebiete Großes Meer und Groen Breike sowie eines Verbindungskorridors,
  • eine einzelbetriebliche Düngeberatung und -planung für eine ökonomisch und ökologisch optimierte Nutzung von Dünger,
  • die Prüfung der Möglichkeiten zur Erschließung alternativer Einkommensquellen und für eine Direktvermarktung der regionalen Produkte,
  • die Einrichtung einer Haltestelle für die zwischen Emden und Aurich verkehrende MS 'Aurich' am Ems-Jade-Kanal bei Mittelhaus,
  • die Förderung des naturverträglichen Wasserwanderns durch Errichtung einer Paddel- und Pedal-Station am Großen Meer und einer Teilstation am Ems-Jade-Kanal bei Mittelhaus,
  • die Förderung des naturverträglichen Radwanderns durch die Einrichtung eines Rundwegesystems mit der Bezeichnung 3-Meere-Weg, ausgestattet mit Aussichtsplattformen und Umweltbildungsstationen,
  • die Errichtung eines Informationszentrums mit Touristeninformation, Aufenthalts-, Seminar- und Ausstellungsräumen,
  • die Entwicklung einer Ausstellung zum Projekt im Informationszentrum,
  • die Einrichtung eines Naturspielhauses nach dem Vorbild der Waldkindergärten zur Umweltbildung und auch als Angebot zur Betreuung von Gästekindern,
  • die Entwicklung von angepassten Freizeit-, Gesundheit- und Wellness-Angeboten,
  • die Einrichtung zusätzliche Bootsliegeplätze,
  • die Entwicklung touristischer Angebotspakete, auch mit Umweltbildungsangeboten, sowie Veranstaltungen, Aktionen und Kunst am Großen Meer,
  • ein Fischbestandsmanagement zur Förderung von Unterwasser- und Schwimmblattvegetation im Südteil des Großen Meeres,
  • Voruntersuchungen und ein begleitendes Monitoring zur Überprüfung der angestrebten Entwicklungen.

Unterstützt wird das Vorhaben durch ein Dorferneuerungsverfahren zur Verbesserung der Wohn- und Lebenssituation in den Siedlungsbereichen rund um das Große Meer und durch ein Flurbereinigungsverfahren zur Verbesserung der landwirtschaftlichen Infrastruktur und zur Schaffung der bodenordnerischen Voraussetzungen für die geplanten Maßnahmen.

nach oben