Ökologische Entwicklungsziele

Aus dem Sanierungsgutachten für das Große Meer und den Erhaltungszielen von FFH- und Vogelschutzgebiet ergeben sich die folgenden Entwicklungsziele für die Region Großes Meer:

  • Erhalt bzw. Wiederherstellung des landschaftstypischen Flachseecharakters,
    einschließlich der nachhaltigen Sicherung und Wiederherstellung der vielfältigen Funktionen und Nutzungen.
  • Wiederherstellung eines nährstoffärmeren Zustandes, insbesondere einer um 70-90% geringeren Konzentration von pflanzenverfügbarem Phosphat, durch Verringerung der Nährstoffeinträge vor allem von landwirtschaftlichen Nutzflächen und aus häuslichen Abwässern.
  • Reduzierung der Verschlammung bzw. der Trübung des Wassers durch Treibmudde ohne Zerstörung des Flachwassercharakters und unter Nutzung der Randkanäle als Schlammfallen.
  • Erhalt der offenen Wasserfläche durch Förderung der natürlichen Erosionstätigkeit des Sees und Meidung von Maßnahmen, die die Verlandung fördern, dabei ist die Verlandung jedoch grundsätzlich als natürlicher Prozess zu akzeptieren und in Teilbereichen zu dulden.
  • Wiederherstellung einer natürlicheren Dynamik des Wassers mit winterlichem Hochwasser bei gleichzeitigem Erhalt der Hochwasserspeicherfunktion.
  • Erhalt bzw. Wiederherstellung einer typischen Vegetationszonierung unter weitgehendem Erhalt der Röhrichte, Förderung ihrer Struktur- und Lebensraumvielfalt, Verbesserung ihrer Durchströmung und Verhinderung der Verbuschung sowie Förderung der Wiederansiedlung verschwundener Arten wie Rohrdommel und Drosselrohrsänger und unter Wiederherstellung einer Schwimmblatt und Tauchblattvegetation vor allem im Südteil des Großen Meer, auch als Voraussetzung für die Wiederansiedlung der Trauerseeschwalbe und für die Wiederherstellung einer typischen Gewässerfauna mit einem artenreichen, stabilen Fischbestand.
  • Erhalt des offenen Grünlandes als Wiesenvogellebensraum und Förderung einer angepassten, extensiven Bewirtschaftung sowie Wiederherstellung möglichst naturnaher Wasserstände zur
    Verbesserung der Nahrungsgrundlage der Wiesenvögel.
  • Erhalt der extensiv genutzten Feuchtgrünlandbereiche mit Schlitzdistel-Pfeifengraswiesen.
  • Erhalt und Entwicklung von Röhrichten an den Gräben im Grünland
    durch Förderung einer Extensivierung der Grabenunterhaltung.
  • Reduktion der durch Freizeit- und Erholungsnutzung oder Jagd verursachten Störungen.
  • Verzicht auf die Errichtung baulicher Anlagen mit Störwirkung.

nach oben         zurück